PrestoSpace

Das Projekt

Das Konsortium

Audiovisuelle Archivierung ist ein komplexes und interdisziplinäres Gebiet, das verschiedene Wissenschaften wie Chemie, Physik, Datenverarbeitung, Robotik, künstliche Intelligenz oder semantische Interpretation umfasst. Die Herausforderung besteht darin, Vertreter aller Fachbereiche zu integrieren und ihre verschiedenen Kompetenzen zu vereinen und bestmöglich zu nutzen. Aus diesem Grund bringt PRESTOSPACE mit seinen Partnern Archive, Forschungszentren, Universitäten, die Industrie und internationale „non-profit“-Institutionen zusammen.

Die Hauptorganisatoren und Manager des Projekts sind die sieben Kernpartner, die zusammen das „Steering Board“ bilden. Die Kernpartner sind audiovisuelle Archive, Forschungseinrichtungen und Repräsentanten der Universitäten. Derzeit gibt es keinen Vertreter der Industrie im Kernteam, da die Diversität der technologischen Lösungen innerhalb des Projektes die Nominierung eines bestimmten einzelnen Repräsentaten für den gesamten Bereich nicht erlaubt.

Eine breite Palette von Teilnehmer der folgenden Kategorien bildete die Gruppe der weiteren Partner:

  • Eine bedeutende Gruppe von Usern, Service-Providern und Vertretern der Industrie sorgt für die Anforderungen, funktionellen Feed-Back und das Wissen für Lösungen bei möglichen spezifischen Problemen. Die Vertreter der User stellen außerdem die ersten Test-Sammlungen für den Start der „Preservation-Factories“
  • Industrie und KMUs repräsentieren die Hauptakteure im Bereich der audiovisuellen Sicherung, Restauration, Lagerung und dem Vetrieb. Sie gehen direkt an die Archivierungsprobleme heran, um Forschungsresultate zu implementieren und die für Restaurierungsinnovationen und Zugriffslösungen notwendigen Werkzeuge und Komponenten in der Sicherungs-Kette zur Verfügung zu stellen.
  • Universitäten und Anwendungsbezogene Forschungsinstitute bieten Lösungen für identifizierte Forschungsprobleme und arbeiten dabei eng mit den Archiven und Industrien zusammen.

Von den 34 geplanten Partnern stehen bereits 32 fest. Darunter befinden sich:

  • 8 Archivinstitutionen, die meisten von repräsentiert durch das Archiv selbst und auch durch deren F&E-Abteilungen,
  • 3 anwendungsbezogene F&E-Einrichtungen,
  • 6 Universitätsinstitute,
  • 15 Partner aus der Industrie. Dass es sich dabei ausschließlich um KMUs handelt, reflektiert die Situation auf dem Markt, die nach innovativen und flexiblen Lösungen verlangt. Einige von ihnen bieten nicht nur spezielle Lösungen für Sonder-Bereiche an, sondern stellen als Service Provider auch potentielle zukünftige Nutzer der Preservation Factory Dienstleistungen dar. Einer der Industriepartner ist ein US-beheimatetes Unternehmen.

Volle Integration und Konsistenz des Projekts wird auf drei Ebenen garantiert: Zum ersten und am prominentesten durch die Kernpartner, die je Anstalt in mehr als einer Arbeitsgruppe als auch Work Package-übergreifend beteiligt sein werden. Zweitens: auch die „Associated Partner“ werden, wenn für das Projekt die Notwendigkeit besteht, in mehr als einem Arbeitsfeld und WP-übergreifend mitarbeiten. Beispielsweise werden Industriepartner auch zur Systemarchitektur, den Benützungsanforderungen oder der Nutzung entsprechend beitragen können. Details dazu sind in der Tabelle zur Arbeitsteilung auf die einzelnen Work Packages ersichtlich. Und drittens baut der Anforderungs-Katalog auf den Erfahrungen und dem Input der User-Gruppen auf, die aus etwa 50 Institutionen verschiedener Größe mit einem breiten Spektrum an Erfahrungswerten gebildet werden. Einige von ihnen sind in der Liste der teilnehmenden Institutionen näher beschrieben.

Zuletzt geändert am 05/01/05
© PrestoSpace Consortium - 2004



Rückkehr zur graphischen Version